Drûnelben

Drûnelben

Wer einen Elben der dunklen Seite spielen möchte, sollte dieses unter vier Augen mit seinem Meister absprechen.

Es sollte dann jedoch auf dem Charakterbogen die eigentliche Gattung (Weiß- oder Nebelelb) notieren werden ,dass es für keinen der anderen Mitspieler ersichtlich  ist, da Drûnelben stets versuchen nicht als einer der Ausgestoßenen enttarnt zu werden.

Ein Drûnelb ist, obwohl er einmal ein Verbrechen begangen hat, nicht zwingendermaßen  böse. Er kann vielmehr wählen, ob er weiterhin, wie es seine Gattung eigentlich fordert, dem Guten dienen oder vollends zum Bösen übertreten will.

Er verfügt also, wie die Menschen und die Wesen der sonstigen Völker über die freie Wahl seiner Religion und Gesinnung.

Drûnelben haben eine schwere Bürde zu tragen. Die Rune der Qual, oder auch das Mal der Schande genannt, wird Ihnen auf die Schulter gebrannt, wenn Sie sich eines Verbrechens schuldig gemacht haben und von den Ihren Ausgestoßen werden.

Diese magische Rune verhindert das die Seele des Betroffenen, im Falle ihres Todes, an den Körper gebunden bleibt und nicht in die Ewigen Lande zur seinem Gott empor steigen kann. Auch die Unsterblichkeit ist den Trägern des Mals genommen. Sie überleben alledem noch sehr viele Menschengenerationen aber eines Tages wird Ihr Licht erlöschen.

Wenn ein Weiß- oder Nebelelb einen Drûnelb anhand seiner Rune entlarvt hat, ist er dazu verpflichtet Ihn zu töten. Aus diesem Grund halten die Elben der dunklen Seite das Mal der Schande stets verdeckt und streifen als Einzelgänger durch die Wälder.

Die vom Licht abgewandten passen sich aber dafür sehr gut Ihrer Umgebung an und führen deshalb auch des Öfteren Berufe aus die nicht Ihrer Gattung entsprechen.

Sehr oft sieht man Sie als Schattenläufer oder Nekromanten, es gibt selbst Gerüchte das die Drûnelben als Schwarze Paladine gesehen wurden, jedoch verharren Sie in den meisten Fällen bei Ihren typischen, der Gattung entsprechenden, Berufen.